Mairübchen – zu unrecht so wenig bekannt!

Die Mairübchen werden auch Navetten genannt und haben hierzulande – Sie ahnen es bereits – im Mai und noch Anfang Juni Saison. Sie gehören zu den Gemüsesorten die lange Zeit in Vergessenheit geraten sind und nun glücklicherweise ihr revival erleben. Geschmacklich erinnern Mairübchen etwas an Kohlrabi oder Rettich, sind allerdings milder und süsser. 

Tipps für den Einkauf 

Sie bekommen die kleinen Rübchen am besten frisch beim Bauern oder auf dem Wochenmarkt, manchmal auch in Supermärkten oder bei Ihrem Obst- und Gemüsehändler. Vermutlich ist die kurze Haltbarkeit dafür verantwortlich, dass Mairübchen selbst in ihrer Hochsaison nicht selbstverständlich in jedem Supermarkt zu finden sind. Ausserhalb der heimischen Saison werden sie jedoch vereinzelt bis in den Herbst hinein als Importware angeboten. Die Rübchen sind besonders lecker und frisch wenn das Grün noch prall und knackig ist. Allerdings wird dieses bereits nach 4 bis 5 Tagen welk und schlaff, weshalb die Rübchen sich nicht zur Lagerung sondern für den zügigen Verzehr eignen. 

 

Mitglied werden

Tipps zur Verwendung 

Mairübchen können roh oder gegart genossen werden. Im Salat schmecken besonders feine Scheibchen. Sie eignen sich aber auch ideal als Rohkost mit einem Dip. Zum rohen Verzehr nehmen Sie am Besten die kleinen Rübchen, da sie noch etwas süsser schmecken als die grösseren. Mairübchen sollten mit einem Sparschäler vor dem Verzehr fein geschält werden. Sie eignen sich aber auch hervorragend gedünstet, gebraten oder gekocht als Beilage zu Kartoffeln, in einer Gemüsepfanne, als Suppe oder gratiniert. 

Alles an der Rübe ist zum Verzehr geeignet, auch das Grün lässt sich wie Spinat zubereiten: Waschen Sie das Grün zuerst und geniessen es dann klein geschnitten im Salat oder gekocht mit anderem Gemüse. 

Was Mairübchen bieten

Wie Gemüse im Allgemeinen sind auch Mairübchen besonders leicht und dabei reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Durch den hohen Anteil an Nahrungsfasern regen sie die Darmtätigkeit an und sättigen anhaltend. Mairübchen können daher auch beim Abnehmen eine hilfreiche und gesunde Stütze sein. Auch wenn die enthaltenen Vitamine im einzelnen keine Spitzenwerte aufweisen, bietet die Vielfalt der Inhaltsstoffe einen hohen gesundheitlichen Nutzen. Das enthaltene Vitamin A fördert die Regenerationsfähigkeit der Haut. Vitamin C ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. Zudem enthalten die Knollen Folsäure, welches die Zellerneuerung unterstützt. Das Kalium aus dem Mairübchen unterstützt den Elektrolythaushalt und das Magnesium spielt eine entscheidende Rolle für Muskeln und Nerven. 

Im rohen Zustand bleiben besonders viele der wertvollen Inhaltsstoffe enthalten, daher sollten Sie den Verzehr im Salat oder als Knabbergemüse vorziehen.

Nina Kabour, dipl. Ökotrophologin