Schneller schlank mit Grapefruits? - mehr im eBalance Blog

Schneller schlank mit Grapefruits?

Nicht nur Grapefruits, auch anderem Obst und Gemüse wie Ananas, Wassermelone, Tomaten und Sellerie werden nachgesagt, dass sie die Pfunde purzeln lassen. Definitiv enthalten diese Lebensmittel wenig Kalorien und sind dabei auch noch gesund, aber können sie auch die Gewichtsreduktion antreiben? Was verbirgt sich hinter den sogenannten Minus Kalorien?

Zu den Grapefruits

Grapefruits haben ihre Hauptsaison von Oktober bis April und stammen meist aus den USA, Israel und Südafrika. Da sich die Früchte recht lange halten, werden sie in grossen Mengen verschifft, was ökologisch weniger schädlich ist als importiertes Flugobst. Am beliebtesten ist sicherlich frisch gepresster Grapefruitsaft oder die Grapefruit wird halbiert und das Fruchtfleisch aus den einzelnen Segmenten gelöffelt. Grapefruits schmecken süss-säuerlich und durchaus etwas bitter. Generell gilt: je roter die Grapefruit, desto weniger bitter schmeckt sie. Für den bitteren Geschmack ist der Pflanzenstoff Naringenin verantwortlich. Naringenin scheint eine Rolle dabei zu spielen, dass Grapefruits Wechselwirkungen mit einigen Arzneimitteln hervorrufen. So kann durch den Verzehr von Grapefruits die Wirkung mancher Medikamente abgeschwächt, andere können verstärkt werden. Inzwischen ist der Effekt bei mehr als 50 Arzneien bekannt, darunter Schmerztabletten, Antiallergikum und Antidepressiva.

Grapefruits bestehen zum grössten Teil aus Wasser und liefern daher nur wenige Kalorien. 100 Gramm enthalten durchschnittlich weniger als 50 Kalorien. Besonders reich ist die Grapefruit an Vitamin C, so decken 100 Gramm der Frucht bereits den Tagesbedarf. Vitamin C schützt die Zellen und stärkt das Immunsystem. Aber auch mit den Vitaminen A, B1, B2 und B6 und den Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium trumpft die Grapefruit auf. Des Weiteren enthält die Frucht den Stoff Pektin, der zu den löslichen Nahrungsfasern gehört. Pektin hilft bei der Regulation des Appetits und wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.
 
 

Mitglied werden

Negativ Kalorien

Das der Verzehr von Grapefruits die Kilos purzeln lassen soll, beruht auf der Theorie der negativen Kalorien, auch Minus Kalorien genannt. Laut dieser Annahme enthalten einige Lebensmittel so wenige Kalorien und sind dabei so aufwendig für die Verdauung, dass der Körper mehr Energie benötigt, um sie zu verdauen als er durch den Verzehr aufnimmt.

Leider nein…

Grapefruits sind zwar sehr gesund, können aber definitiv keine Kalorien wegzaubern. Für die Verdauung eines Lebensmittels werden meist zehn bis zwanzig Prozent der Gesamtkalorien benötigt, die restliche Energie steht dem Körper aber zur Verfügung. Hinzu kommt das dieser Verbrennungswert in die offiziellen Kalorienangaben bereits miteinbezogen wird.

Fazit

Essen Sie Grapefruits wann immer Ihnen danach ist und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Ihre Gesundheit profitiert von den gesunden Inhaltsstoffen und Kalorien nehmen Sie kaum auf. Erwarten Sie aber keine Wunder was die Gewichtsreduktion betrifft. Probieren Sie besser durch eine Umstellung auf energiereduzierte Kost und mehr Bewegung abzunehmen. Früchte und Gemüse sollten Sie dabei regelmässig in den Ernährungsplan einbauen.

Nina Kabour, dipl. Ernährungsberaterin HF und Redaktorin eBalance